Malreisen 2018

In den Kursen führen wir systehmatisch in die Techniken der Landschaftsmalerei ein. Jeder Lehrer betreut dabei maximal zehn Schüler.

Während des Malens in der Natur werden die Skizzen und Bilder im Verlauf ihres Entstehens mehrmals von uns besprochen und korrigiert.

Dabei weisen wir auf formale Fehler hin und versuchen, die eigene Handschrift zu fördern. Wenn nötig und erwünscht, formulieren wir unsere Ratschläge nicht nur verbal, sondern auch praktisch mit Pinsel und Farbe.

Beim Malen vor der Natur stellen sich erfahrungsgemäß zunächst folgende Fragen: Für welches Motiv entscheidet man sich, wie läßt es sich zeichnerisch darstellen, wie verhalten sich Farben zueinander.
Kurz gesagt: Komposition, Perspektive, Farbtheorie. Zu diesen Aspekten halten wir verschiedene Abendvorträge.

Darüber hinaus wollen wir Mut machen und die Souveränität im Umgang mit dem Material fördern.

Durch die Ruhe und Abgeschiedenheit der von uns ausgesuchten Malziele können Sie auch unabhängig von der Gruppe die Schönheit der Landschaft kennenlernen und auf eigene Faust Entdeckungen machen oder einfach ausspannen.

Vorkenntnisse:
Da das Zeichnen und Malen grundsätzlich erlernt werden soll, sind keine Vorkenntnisse erforderlich.
Auf die Fähigkeiten der einzelnen Teilnehmer (auch Fortgeschrittene) wird individuell eingegangen.

Teilnehmer:
Die Teilnehmer werden sich aus
unterschiedlichen Alters- und
Berufsgruppen zusammensetzen.

Tagesablauf:
Nach dem gemeinsamen Frühstück werden wir an den meisten Tagen in landschaftlich reizvolle Gegenden fahren, wo von ca. 10 bis 17 Uhr gemalt werden soll. Abendessen im Hotel.

Materialien:
Bleistifte Nr. B und 3B, Radiergummi, Anspitzer. Aquarellfarben:
Kadmiumgelb mittel, Kadmiumrot hell, Krapplack dunkel, Phtalogrün, Ultramarin feinst, Ocker, Siena gebrannt. Aquarellpinsel Nr.10 und 18, Schraubglas, Aquarellblock, Zeichenblock DIN A3,
Malbrett (Unterlage), kleiner Klappstuhl.
Die aufgeführten Materialien werden von den Teilnehmern selbst besorgt.




Zurück